Newsletter
 
 

Erfolge - Jugend (Überraschendes Ergebnis)

 
 
Junge Menschen wollen durch eigene Kraft gesund bleiben. Ein auf den ersten Blick erstaunliches Resultat. Jugend, Gesundheit, Erfolg. Die Jugend siegt. Ein signifikantes Ergebnis. Junge oder jung gebliebene Menschen sind viel mehr interessiert an meinem E-Book für eine gute, robuste Gesundheit. Zudem sind sie, ganz im Gegensatze zu den üblichen Verleumdungen der Jugend, bereit, dafür eigene Leistungen zu erbringen. Zum Glück sind sie auch kritischer. Sie verlangen nach mehr und tiefgründigeren Antworten. Also das pure Gegenteil von Oberflächlichkeit. Diese Schrift ist ein Versuch vielen kritischen Fragen näher zu kommen. Zuerst eine Wiederholung der im E-Book aufgestellten Behauptungen, anschliessend eine für die kritische Jugend, besser abgestützte, erweiterte Begründung für die eindrücklichen Auswirkungen der bewussten, positiven Autosuggestion. Neue Gedanken, andere Quellen werden angefügt:

Jeder Erfolg beginnt mit dem Gedanken: „Ich bin erfolgreich.“ Wir denken Erfolg. Wie verankern wir diese Erfolgsgedanken, damit sie erfolgreich werden? (Der geneigte Leser ergänze diese Formulierung mit Gesundheit, mit Liebe, mit Glück.) In dem wir Zweifel ausräumen. Indem wir Überzeugungsarbeit leisten. Dann, erst dann wollen wir die bewusste, positive Autosuggestion einsetzen um die geplanten Erfolge zu erreichen. Wir haben in früheren Schriften die Prämisse gesetzt, dass wir geistige Wesen sind. Wir haben allgemein anerkannte Autoren zitiert um unsere Behauptung zu stützen.
Nach verschiedenen, fragenden und kritischen Zuschriften wollen wir das Thema vertiefen. Wir zitieren einige Ansichten zu diesem Thema aus psychologischer Sicht. In den veröffentlichten Vorlesungen über: Psychologie, Religion und Okkultismus, schreibt C.G. Jung, in Antwort auf Hiob: „ Christus ist der Ansicht, dass wer an ihn glaube, bzw. glaube, dass er der Sohn Gottes sei, die Werke die er tue, auch tun könne und noch grössere als diese. Er erinnert seine Jünger daran, dass ihnen gesagt sei, sie seien Götter.“ (Kapitel IX.C.G. Jung).

Ich möchte mit diesem Zitat ausschliesslich einen grossen Geistes Wissenschafter und Psychologen, zum Thema der geistigen Möglichkeiten des Menschen zitieren und zu Worte kommen lassen. (Die Neue Zürcher Zeitung hat zur erstmaligen Veröffentlichung des zitierten Werkes geschrieben: „Die Synopsis des scheinbar Unverbundenen in der christlichen Heilsgeschichte, die Naturdämonen Jahwes und die Lichtsubstanz des Sohnes, die Schrecken der Apokalypse und die Verheissungen der Liebesbotschaft, ist in jüngerer Zeit kaum jemals mit der gleichen synthetischen Kraft und Unerschrockenheit vorgenommen oder zur Sprache gebracht worden.“ ) Ich würde ergänzen, bis heute nicht. (Dies keinerlei religiöse Stellungnahme meinerseits.) Obwohl in dem Werk, aus dem ich dieses Zitat entlehne, eine weitere Problemstellung, die mich weiterhin stark beschäftigt angeschnitten wird; die Dualität im Allgemeinen und damit auch die gegenseitige Bedingtheit von Gut und Böse. Ich hoffe, dass wir mit unserem Bestreben das Gute zu fördern, nicht automatisch auch das Gegenteil mit erschaffen. Jedenfalls aus meiner eher christlich geprägten Sicht, bin ich überzeugt, dass wir mit bewusster positiver Autosuggestion die gute lichtvolle Seite stärken. (Erfolg, Gesundheit, Liebe sind sicher Gott gewollte Werte.)
 
Dr. Murphy betont in seinen Anwendungs- Empfehlungen immer wieder die gute Seite zu wählen. Denn als Reinkarnation der Schöpfermacht, (C.G. Jung, die Christen beten zum Vater.) haben wir die Wahl und Möglichkeit, die dunkle oder die lichte Seite zu wählen. Das geistige Wesen könnte als Teil des heiligen Geistes in uns wirken? Die Lichtseite kann uns über Ezechiel und Henoch bis hin zu Christus, der Lichtgestalt, dem Licht näher bringen. (Immer als psychologische Folgerung gesehen.) Fast in die gleiche geschichtliche Epoche kommen aus Indien die Erkenntnisse des Gotamo Buddha. Die aus der inneren Erfahrung der Yogapraxis, (ungefähr 500 Jahre vor Christi,) bekannt geworden sind. Auch sie können uns gegen den Durchbruch der dunklen Seite unterstützen. Wir müssen unser Bewusstsein erhöhen um die immer wieder die aus dem Unbewussten einbrechenden archetypischen dunklen Naturdämonen, zu bannen und auf ihren Platz zu verweisen. (Buddha sprach dabei der maximalen Differenzierung des Bewusstseins die Suprematie über die höchsten Brahmagötter zu.) Offensichtlich eine Jahrtausende währende Entwicklung. Ähnlich kann der Wirkung der Glaubenskräfte eine Jahrtausende umfassende Geschichte zugewiesen werden. Bei allen Verfassern der Bücher des alten Testamentes, bei den Evangelisten und andern heiligen Büchern wird immer wieder die Wirksamkeit des Glaubens hervorgehoben. Im Volksmund ist die Redewendung vom Glauben der Berge versetzt, eine Folge dieser Aussagen.

Der Jugend näher sind die Märchen. In vielen klassischen Märchen ist der Kampf vom Guten mit dem Bösen das Thema. Wir könnten auch diese Inhalte psychologisch betrachten. Vielen Quellen nachgehen. Um wiederum zu den gleichen Aussagen zu gelangen. Der Geist siegt. Der Geist gestaltet. Einen neuen Aspekt gibt es hier einzufügen. Die Macht und die Wirksamkeit des Gefühls. Wovon die Liebe die gewaltigste Kraft darstellt. Ich erzähle eine einfache, kindliche Erfahrung. Ein Selbsterlebnis, das vielen jungen Lesern eigene Episoden in Erinnerung rufen könnte:

Ich war ein eher unaufmerksamer Schüler, bis zu dem Zeitpunkte, als ich mich zum ersten Mal in die fotographische Abbildung einer Eiskunstläuferin verliebte. Erste pubertäre Regungen. Sie war bereits an der Uni. Die nächsten drei Monate war ich der Klassenprimus. Abgehoben, mit Auszeichnungen en masse. Für lange Zeit eine einmalige Entgleisung. Ich erinnere mich noch heute an das innige Gefühl bei jeder Leistung, die ich meinem Idol erbrachte. Gefühle können eine gewaltige Kraft beinhalten. In jungen Menschen sind Gefühle stärker, wirksamer. Wenn es uns gelingt diesen Faktor auf die Lichtseite zu lenken, dann können wirklich Berge versetzt werden. Dann können wir gemeinsam eine bessere Zukunft schaffen. Die bewusste positive Autosuggestion ist ein hervorragendes Werkzeug dafür. Junge Menschen programmieren bewusst ihre Zukunft. Eigene Vorstellungen, mit guten Gefühlen kraftvoll verstärkt. Eine starke Prise Selbstvertrauen. Dazu, die jungen Leuten innewohnende Gerechtigkeit, als wichtigen Faktor an der Basis. (Nicht gegen die goldene Regel verstossen.) Diese Eigenschaften, die junge Menschen auszeichnen, erklären zum Teil ihre Bereitschaft, sich aktiv für die Liebe, den Erfolg und eine dauerhafte, starke und robuste Gesundheit zu entscheiden. Wir bieten mit der bewussten, positiven Autosuggestion das Werkzeug an. Die neue Generation wird dieses Mittel verfeinern und zu neuem Segen bringen.